BESTE ÖLMÜHLE SPANIENS TRÄGER DES AEMO PREISES 2012

Olivar de Casas de Hualdo

DER OLIVENHAIN

Am Ufer des Tajo Flusses

Tajo, der größte Fluss der iberischen Halbinsel, formt in der Provinz Toledo eine sehr typische Landschaft, die im südlichen Abschnitt bis zu den Ausläufern des Gebirges reicht.

Auf einer leicht wellig Topografie in ca. 400 bis 600 Metern über dem Meer, liegen unsere Olivenhaine, gemeinsam mit anderen Anbauflächen und Bergzonen. Der Olivenanbau hat lange Tradition in dieser Region, wie viele mozarabische Dokumente belegen.

Das Klima mit kalten Wintern und trockenen, sehr heißen Sommern, ist hart. Dadurch ergibt sich eine natürliche Reduktion von Insektenplagen und Krankheiten. Durch verhältnismäßig wenig Regen und die moderne, defizitäre Bewässerungtechniken kann die Qualität der Frucht gezielt gefördert werden. So ist es möglich sehr delikate Öle zu produzieren.

Wenn der Herbst beginnt sinken die Temperaturen, aber ohne zu frieren. Dadurch ergeben sich optimale Bedingungen für die Ernte. Die direkt vom Baum geernteten Oliven werden umgehend zur Ölpresse (LA ALMAZARA) gebracht, damit sie nichts von ihrer Qualität verlieren.

Die direkt aus dem Baum geerntete Olive kommt in der Mühle noch lebendig an.

Jedes Jahr verbessern wir mit viel Mühe und Erfahurng die Qualität unserer Olivenhain.